Beiträge von Firstbase

    Drosten hat letzte Woche ein neues/zusätzliches System vorgeschlagen. Ein Ampelsystem ab einen bestimmten Alter.

    Wurde leider abgelehnt und so müssen halt weiter Regionen mit Einschränkung leben wo 0,1 % aut 100.000 Einwohner positiv getestet werden, egal ob es ihnen schlecht geht oder nicht.

    Naja, der Unterschied ist aber schon, dass Harari sagt, man wäre dazu in der Lage, während als Verschwörungsanhänger titulierte Personen wie Hiltmann, Naidoo usw. derzeit behaupten, wir sind dabei es umzusetzen.

    mir fällt grad ein das ich arbeitsmedizinisch alle 2 jahre untersucht werden muss, das ich eine maske tragen darf/muss.

    schon vor dem zahlen fake virus

    Und da wird untersucht, ob du in der Lage bist eine Alltagsmaske (oder auch Lappen, wie du es nennst) zu tragen?

    Also bei uns wird bei so einer Prüfung getestet, ob du ein Atemschutzgerät tragen kannst, was ja ein bisschen was anderes ist.

    Zitat

    kas·tei·en

    kasteíen

    schwaches Verb

    1. 1. sich als Bußübung Schmerzen, Entbehrungen auferlegen
    2. 2. enthaltsam leben, sich Entbehrungen auferlegen

    Danke, schaue ich mir an.


    P.S.:

    Masken mit Ausatemventil sind nicht das richtige, damit würde ich meine Keime verteilen. Es müssten also FFP2 ohne Ventil sein.

    Ich schaue mich mal weiter um.

    FFP2 ohne Ventil


    Ok, dann hier nochmal. Bisschen teurer. 4,20€ pro Stück.

    Ich war davon ausgegangen die Ventile könnte man öffnen bzw. schließen.

    Das würde Sinn machen und wird zB. in Japan so praktiziert aus Höflichkeit vor anderen Menschen . Masken für Gesunde halte ich weiterhin für absoluten Schwachsinn und sehe mich in den Zahlen auch weiter bestätigt.

    In Japan ist es generell viel verbreiteter Masken zu tragen. ich meine sogar, beim Reisen ist es da auch relativ normal.

    Daher tragen (also auch schon vor Corona) auch in Deutschland viele Asiaten im ÖPNV Masken. Oft wurden sie dafür belächelt, inzwischen lacht keiner mehr.

    Für die Zukunft (egal bei welcher Erkrankung) sollten Menschen, wenn sie schon krank raus müssen, ne Maske tragen. Das würde Sinn machen und wird zB. in Japan so praktiziert aus Höflichkeit vor anderen Menschen . Masken für Gesunde halte ich weiterhin für absoluten Schwachsinn und sehe mich in den Zahlen auch weiter bestätigt.

    Ich bin z. B. dafür, dass die Maskenpflicht im Wartezimmer bei Ärzten bestehen bleibt.

    Wie oft hab ich schon da gesessen, weil ich gerade mal meine Blutwerte besprechen wollte und um mich rum husten und schniefen die Leute. Da hab ich schon 100x gedacht, hier kommst gesund rein und gehst krank raus.

    Die Tage hab ich und alle anderen auch da mit Maske gesessen und ich hab mir gedacht: Weshalb zum Teufel ist nie einer auf die Idee gekommen?

    Was wäre denn ein erschwinglicher Preis für FFP2 Masken für dich? Kanzler


    20 Stück 73,99€


    Klingt jetzt erstmal viel, ist aber runtergerechnet auf pro Stück 3,70€


    Und das meine ich jetzt nicht provokativ, aber wenn ich (offensichtlich) so viel Angst hätte wie du, dann wäre es mir das Wert.

    Also zumindest mal, wenn ich mich in "bedrohliche" Situationen begebe.

    Aber während die Stimmen der Verweigerer akzeptiert werden sollen die Vorsichtigen schweigen?

    Wer akzeptiert denn die Stimmen der Verweigere?

    Ich glaube, hier wurden auch schon Diskussionen in die andere Richtung geführt.

    Hättest dich darüber beschwert, dass jemand z. B. im ÖPNV keine Maske trägt, hättest mich auch völlig auf deiner Seite gehabt.

    Aber die Geschichte mit dem Kuss (ob nun mit oder ohne Maske) ist mir dann echt einfach eine Nr. to much

    Bei manchen Menschen kann ichs aber nachvollziehen vor allem wennst das Teil beruflich bedingt den ganzen Tag tragen musst wirst einfach nachlässig

    Darum geht es doch. Einfach auch mal ein bisschen Verständnis für den anderen aufbringen und sich auch mal kurz in die Lage des anderen versetzen.

    Ich hatte zum Beispiel letztens die Situation, dass ich rennen musste um meinen Zug noch zu bekommen. Als ich dann im Zug mit Maske saß war ich ziemlich außer Atem und dann ist die Maske echt unangenehm. Also hab ich sie auch mal kurz "gelüftet" um mal wieder zu Atem zu kommen. Wenn ich mir da jetzt vorstelle, dass mir da einer gegenüber sitzt der mich schief anguckt oder auch noch anmacht, also dann würde die Situation bei mir auch eskalieren, glaub ich. Und ich bin eher weniger jemand der schnell aus der haut fährt.


    Und auch wenn eine Kellerin, die das Ding tatsächlich den ganzen Tag trägt mal kurz durchatmet, hab ich Verständnis für.

    Meine Mutter ist fast 70, wenn die länger mit Maske rumläuft kollabiert die fast. Und da will mir jemand erzählen, die darf die nicht mal kurz absetzen?

    Natürlich ist es ratsam nach jeder Nutzung eine neue Maske zu nehmen, aber ist es realistisch im Alltag umsetzbar? ...von Praktikabel will ich gar nicht sprechen. Das währe auch der falsche Ansatz.

    Danke!

    Ich würde ja meine Maske nach jeder Nutzung wechseln, leider hat die Regierung beschlossen den Corona-Bonus übers Kindergeld auszuschütten und so bin ich leer ausgegangen.


    Sorry, der war zynisch. ich weiß...

    Vielleicht sollten wir uns auch alle nochmal vor Augen führen, dass wir die erste Welle komplett ohne Maskenpflicht in den Griff bekommen haben. Die Maskenpflicht kam erst als die Zahlen schon gefallen waren.


    Und nur um das nochmal klar zu stellen, ich trage meine Maske, ich bin sogar in vielen Situationen für eine Maskenpflicht (im freien halte ich sie allerdings größtenteils für Käse, trage sie aber trotzdem wo ich muss), aber man kann es auch übertreiben.


    Und ja, die Masken entzweien die Menschen. Aber daran sind Menschen die sie komplett verweigern und Menschen die da offensichtlich einen übertriebenen Kontrollzwang entwickeln (oder wie auch immer man das nennen will) gleichermaßen schuld.

    Die Leute können sich ja küssen, aber warum mit Maske, wenn sie ihn vorher ohne küsst? Das macht keinen Sinn.

    Ich will mich auch gar nicht zuviel damit befassen, das war eins von mehreren Beispielen.

    Moment, aber du hast dich doch über beides aufgeregt. Dass sie die Maske abgesetzt haben, war dir doch auch nicht recht.

    Es ist egoistisch einzufordern, dass die Leute sich an Regeln halten und andere nicht unnötig belästigen?

    Ich will nicht, dass mir jemand Zigarettenrauch ins Gesicht bläst. Das ist eine überzogene Forderung?

    Ach komm, das willst du jetzt ernsthaft vergleichen? Ob dir jemand aktiv Rauch ins Gesicht blässt oder ob er seine Partnerin/Partner küsst und damit in einem von dir konstruierten Zusammenhang eventuell seine Keime an dich weiter gibt?

    Man kann alles ins lächerliche ziehen.

    Da verstehst du was falsch. ich ziehe hier gar nichts in lächerliche. Ganz im Gegenteil.

    Wenn du dich darüner aufregst, dass jemand die Maske absetzt um sich kurz zu küssen, dann muss es dir doch auch ein Graus sein, wenn jemand die Maske absetzt um was zu essen, oder?

    Die Keime und auch das Virus gelangen bei der Alltagsmaske so oder so in die Umwelt.

    Als wenn nicht längst bewiesen wäre, dass die keinen 100%igen Schutz bieten.

    Sie unterbinden die Tröpfeninfektion, sie unterbinden nicht die Bildung von Aerosole


    Und da an der frischen Luft die Bildung von Aerosole recht unwahrscheinlich ist (daher war der Sommer ja so entspannt, weil alle draußen waren) kann ich streng genommen niemanden anstecken, wenn ich am Bahnhof stehe und meinen Mund geschlossen halte und auch ansonsten nichts ausstoße (also Husten, Nießen usw.) Dann entsteht eigentlich 0 Ansteckungsgefahr.

    Dass ich lieber ne saubere trage ist ja für mich. Aber ich verurteile andere echt nicht, die die Maske aus der Hosentasche ziehe

    Na, um das mal klarzustellen, meine Masken werden auch regelmäßig gewaschen. Da ich aber morgens und nachmittags mit dem Zug fahren muss und ich auf Arbeit nun mal weder eine Waschmaschine noch einen sterilen Raum habe, muss ich die ja irgendwo verstauen. Und da ist sie in meiner Hosentasche sicher besser aufgehoben als z. B. auf dem Schreibtisch lagere, wo im Zweifel auch noch andere Menschen Zugang zu hätten.