Beiträge von Hesse

    1. Prolog

    Kann man sich anhören. Nicht gut. Nicht schlecht. Stört nicht. In Ordnung.


    2. Kuchen und Bier

    Der Beginn könnte aus einem Tarantino Western sein, jemand kommt langsam in einen Saloon, geht Richtung Bar und schaut dabei grimmig und man wartet gespannt was passiert, zumindest sagt mir dies mein Kopfkino, das Intro danach erinnert mich etwas an Hier sind die Onkelz.

    Erfrischender Opener, vom Text hätte ich mir etwas mehr Pathos erwartet, etwas mehr auf die Kacke hauen nach 40 Jahren, aber die Onkelz sind halt nicht mehr die Jüngsten, statt mit Nutten, Crack und Spielautomaten wird brav mit Kuchen und Bier gefeiert.

    Insgesamt aber ein guter Beginn.

    8/10


    3. Bruders Hüter

    Melodisches Teil, haut mich nicht um, aber völlig ok.

    7/10


    4. Ein Hoch auf die Toten

    Gefällt mir ganz gut, gerade der Refrain, aber warum versteht Kevin den Tod nicht als das Ende vom Leben. Vielleicht ist er aber ja auch Gott und weiß somit mehr.

    Wer will schon ewig leben? Ich!

    7/10


    5. Prawda

    Das Stück lacht mich nicht an, aber auch nicht aus. Solides Stück, aber auch nicht mehr.

    6/10


    6. Saufen ist wie weinen

    Musikalisch mag ich das Lied, lacht mich textlich aber nicht so an. Oder vielleicht aus.

    5/10


    7. Wie aus der Sage

    Das bisher beste Stück. Musikalisch und textlich stark.

    9/10


    8. Du hasst mich! Ich mag das!

    Geht gut nach vorne, textlich aber nicht meins.

    6/10


    9. Rennt

    Für mich eines des schwächeren Stücke.

    5/10


    10. Wer schön sein will muss lachen

    Im Prinzip ganz ordentlich, nur interessiert mich nicht ob Kevin den Müll rausbringt, sein Rasen mäht und ansonsten seine Wohnung putzt. Wahrscheinlich schickt er Stephan immer seine alltäglichen Erledigungen, natürlich oldschool per Brieftaube. Dies hat Stephan dann wohl in dem Song verarbeitet, anders kann ich mir das nicht erklären.

    6/10


    11. Der Hund den keiner mag

    Es geht wieder aufwärts. Textlich und musikalisch ein gutes Teil.

    8/10


    12. Flügel für dich

    Wer will schon mit Gott sprechen, nettes Stück.

    8/10


    13. Die Erinnerung tanzt in meinem Kopf

    Ein würdiger Abschluss

    9/10


    Fazit:

    Ordentlich. Sogar sehr.

    Also ich für meinen Teil brauche für das Album bis auf die neun weiteren Tracks nicht unbedingt etwas, das sind am Ende dann die relevanten Infos.


    Nur versteh ich dieses Wir Gefühl halt nicht mehr, denn außer, dass es auf Konzerten zu Ansagen genutzt wird, erkenne ich da wenig, denn jede Band erzeugt ein Wir Gefühl.


    Ich hätte mir gewünscht, dass man seine Fans am Entstehungsprozess teilhaben lässt und ab und zu mal ein Bild, ein kurzes Video etc. über seine Kanäle verbreitet und nicht einfach nur schreibt, wir sind im Studio (war wohl im Sommer ca.) und man dann gar nichts mehr hört. Dann aus einem Interview das Datum erfährt und aus einer Zeitschrift die ersten drei Tracks.


    Wenn ich das Wir Gefühl so oft betone, erwarte ich mehr, als auf Konzerten ständig daran erinnert zu werden.


    Das Thema gab es ja auch schon, aber die Onkelz posten halt öfters nur etwas, wenn es ums Geld verdienen geht und das steigert für mich im übrigen auch kein Wir Gefühl.

    Ich frag mich echt wo da jetzt dein riesiges Problem is...

    Kurzgefasst:

    Sie stellen sich hin (auf Konzerten oder sonstwo) und faseln vom Wir-Gefühl etc, dann würde ich es begrüßen, die Albumrelevanten Dinge den Fans als Erstes zu erzählen. Und zwar direkt und ohne Umwege. Hinterher kann man gerne jedem Käseblatt ein Interview geben.


    Und nicht über eine Zeitschrift Infos als Erstes raushaut - die dem gleichen Verlag angehört - wie Zeitungen, gegen die man dann auf Konzerten hetzt und Ansagen macht.

    Zum Metal Hammer: Und wenn es schon immer so war, dann fand ich es halt schon immer scheiße.

    Ich würde es toll finden, wenn eine Band die immer vom Wir-Gefühl schwadroniert, den Fans zumindest als Erstes das Veröffentlichungsdatum, Cover, Albumtitel und die Tracklist zeigt, bevor Neuigkeiten in Magazinen erscheinen, auch wenn es in diesem Fall nur um drei Songs geht. Da können hinterher dann gerne Leckerlies drin stehen, die Enstehung des Albums beleuchtet werden, Interviews etc.


    War bei Memento nicht anders, damals schrieb ich sinngemäß sicher das Gleiche zu dem Thema. Wenn dann auf Tour auch noch drei Presselieder eingebaut werden, dann hinterlässt das für mich einen merkwürdigen Geschmack, einerseits schießt man gegen die Presse im Allgemeinen, andererseits dürfen sie als Erstes über das neue Album berichten.


    Man hört monatelang nichts übers Album, dann wird das Datum des Albums von Gonzo in einem Interview ausgeplaudert und erste Infos zum kommenden Album bekommt man aus einer Zeitschrift.

    Wir gegen die.

    Desweiteren finde ich interessant wie über das Cover diskutiert wird.

    Ich verstehe immer mehr warum Rammstein das blöde Streichholz genommen haben.
    warum Zeit in was investieren was hinterher eh totdiskutiert wird

    Ich finde interessanter, dass man es interessant findet, dass darüber diskutiert wird.

    Warum auch nicht. In dem Forum gehts doch um die Onkelz und wenn über das Cover gesprochen wird einen völlig normalen Prozess.


    --


    Was ich interessant finde, dass man im Hause Onkelz immer das "Wir für euch, ihr für uns, wir gegen die" in die Welt schreit, dann aber als erstes der Presse Informationen über das Album gibt. Warum nicht als erstes das Cover, Albumnname und Tracklist den Fans präsentieren. Das verstehe ich in meinem Augen als "Wir".

    "Die GOND war für Leute, die mit der Trennung nicht klar kamen."


    Ich hatte auch Probleme mit der Trennung, ich denke das hatten viele, dennoch sind nicht alle zur GOND gepilgert.


    Ich war nie auf der GOND, aber es ist nun mal so, dass manche nach dem Onkelz Ende Ersatz gesucht haben und wenn sie mit Gleichgesinnten Onkelz Lieder besingen konnten, mal live und nicht aus der Konserve, dann soll es so sein und ist doch eine schöne Sache. Ein Kevin hat auch zu Ersatz Drogen gegriffen.


    Und wenn man ein Festival zu Ehren einer Band veranstaltet und dann ein Lied komponiert, ist das nichts Besonderes. Ich habe es nie gehört, behaupte aber, dass es peinlichere Onkelz Lieder gibt.


    Grundsätzlich stimmt ich dir zu, die Onkelz haben die GOND sicher nie gebraucht, aber für manche Fans, gerade auch für die Neueren die nie ein Konzert erleben konnten, oder auch einfach wer Spaß daran hat, war dies sicher eine schöne Sache.


    Was ich amüsant finde, hier las man vorher und nachher teilweise was vom Weltuntergang, wenn die Onkelz auf der GOND spielen, dafür sind eigentlich die fb Kommentare bekannt. Jetzt ist es genau umgekehrt, dort freuen sich die Leute und hier ist gefühlt Weltuntergang. Vielleicht übertreibt der ein oder andere hier ja ein wenig.



    Was ich viel trauriger finde sind solche nichtssagende Einzeiler:

    Traurig

    Los Tioz sind für die GOND bestätigt

    so geht die Freiheit zu Grunde...

    Was findest du traurig. Von welcher Freiheit redest du? Von deiner eigenen, der der Onkelz oder ist die Freiheit der Menschheit in Gefahr?

    Kritik ist ein 'stand jetzt' und kann sich immer und stetig wandeln. Genauso wie eine Meinung.


    Im Grunde ist es mir egal, ob die Onkelz auf der GOND spielen, die Betreiber haben nach dem Ende der Onkelz ihre Fahne hochgehalten und daraus ein etabliertes Festival gemacht, das hätten die Onkelz damals auch selbst erschaffen können.

    Wenn dies dann jemand tut, mit der Zeit größer wird, da er hierbei wohl gute Arbeit geleistet hat und damit dann Geld verdient, dann sei es ihm gegönnt. Dass die Onkelz in ihrem 40. Jubiläumsjahr und dem GOND Jubiläum dort auftreten, finde ich einen feinen Zug.


    Für die Betreiber ist damit sicher ein Traum in Erfüllung gegangen, für die Onkelz hingegen muss es wohl generell ein Traum sein, im Rockolymp gelandet zu sein. Etwas Demut dürfte da sicher nicht schaden.


    Wer gibt den kleinen oder großen Bands ihre Rechtfertigung, die Fans, die Presse, die Klickzahlen oder einfach nur der Spass und die Freude, den eine Band hat, wenn sie in ein Konzert spielt und in glückliche Gesichter schaut.

    Ich höre mittlerweile lieber Moses Pelham als die Onkelz, der spielt auch nur in den kleinen Clubs des Landes und hat nicht annähernd solche Albumverkaufszahlen, da ist aber mehr Therapie in den Songs, auch wenn die Onkelz zwischendurch auch mal eine Therapiestunde einlegen.

    Und wenn Menschen hinterher glücklich nach Hause gehen, etwas positives aus dem Abend mitnehmen, dann hat die Band doch alles richtig gemacht, egal ob fünf oder 50000 Besucher.


    Und dann haut man, nur weil man es selbst von unten nach oben geschafft hat auf diese kleinen Bands drauf, die wahrscheinlich zu Beginn mehr musikalischen Talent als die Onkelz in ihrer Anfangszeit besaßen.

    Mit welchem Recht tut man das, insbesondere ein Kevin höchstpersönlich. Er, der mit seiner Drogensucht selbst daran Schuld ist, dass es die GOND überhaupt erst gibt, zeigt mit dem Finger auf andere. Hat er Angst zu verhungern, Angst etwas teilen zu müssen, oder einfach Größenwahn.


    Kampf den Kopien war ein zeitliches Dokument, glauben die Onkelz wirklich sie sind die Götter, oder in dem Fall der W und haben das Rad neu erfunden.

    Man könnte den Spieß auch umdrehen, die Onkelz wurden wiederum von anderen Bands beeinflusst, gab es da auch ein Kampf den Kopien und wurden sie damals auch von oben herab behandelt. Ich vermute nein.


    Wenn die Onkelz jetzt auf dem Alpen Flair spielen würden, ich würde wohl nicht in die Hände klatschen, aber es würde bedeuten, dass sich zwei Bands respektieren, sich schätzen und wohl auch vertragen, und das wäre doch aus menschlicher Sicht schön. Wie einst der Zwist mit den Hosen. Die Hände reichen ist sinnvoller als sich damit w zu tun.


    Das Lied "Komm schon" vom W, begräbt er hier nicht die Vergangenheit und schaut nach vorne, in eine menschliche Zukunft.

    Ich schließe Frieden.

    Vielleicht bin ich einfach nicht tief genug in der Materie drin, aber warum könnten manche kotzen und finden das jetzt eher subotimal, vielleicht mag es jemand einem Unwissenden erklären?

    Ich zitiere mich mal selbst. Ich könnte jetzt den ganzen Faden von vorne, oder auch das ganze Forum durchsuchen, aber vielleicht mag es mir einfach jemand erklären, was ihn an dem Auftritt stört.

    Die können sich doch freuen, dass Stephan ihnen ein Lied geschrieben hat, ist doch alles nur Werbung, Presse etc. Damit kennt Freiwild sich doch aus, sie sollten sich darüber freuen, der Geldbeutel ist dadurch bestimmt nicht kleiner geworden. Oder hat Ihnen das Lied jetzt in irgendeiner Weise geschadet, ich fürchte nicht.

    Und Gonzo dürfen sie sicher auch für die Zeit danken, das war doch auch nur Werbung für sie.

    Wenn ich zum Training der Eintracht gehe, werde ich auch immer von den Spielern angesprochen, ob sie nicht ein Bild mit mir machen dürfen. Sage dann halt ja, man will ja nicht gleich unfreundlich wirken.

    Nach einem selbst verursachten Verkehrsunfall, ein brennendes Auto zurückzulassen und wegzurennen mag sicherlich dämlich und naiv sein.

    Selbstjustiz auszuüben, wenn jemand gerade dein Kind vor die Gleisen geschmissen hat, bringt am Ende auch nur Nachteile mit sich.


    Ich kann in so einer Situation jeden verstehen, der mit der Auge um Auge Mentalität um die Ecke kommt. Wenn ich drüber nachdenke, ich würde es ganz sicher auch so machen. Was man am Ende aber wirklich macht, entscheidet nicht der Verstand oder das geschriebene Wort, sondern einzig und allein der Instinkt. Und man sollte beten, so etwas nie erleben zu müssen.

    Ich bin heute Mittag zweimal am HBf vorbei gefahren, da standen jedesmal noch Feuerwehrwagen davor, der Blick alleine in Richtung Haupteingang war schlimm.