Beiträge von Stovokor

    Geiselwind ist für mich auch eine besondere Location. Sehr ländlich auf einem Autobahnrasthof in unmittelbarer Nähe von mir.


    Ich hatte lange nachdem Bootleg live in geiselwind gesucht, weil ich mich immer geärgert hatte, damals nicht dabei gewesen zu sein.


    Als der W mit seiner Band 2014 dann wieder dort war wenige Wochen nach dem Réunionkonzert war das eine schöne Gelegenheit etwas nachzuholen, und die Dimensionen von damals und mittlerweile noch einmal vor Augen zu halten.

    Ich sehe weder Tonpool (ca. 20 Mitarbeiter) noch Deag (ca. 200 Mitarbeiter) als die großen Unternehmen.


    Welche noch so kleine Firma wirtschaftet denn nicht gewinnorientiert? :/ Diese Aussagen sind allesamt widersprüchlich.

    Sobald ein Unternehmen anfängt nicht mehr wirtschaftlich zu arbeiten, wird es nicht mehr lange dauern, bis in dem Unternehmen niemand mehr arbeitet ;)

    Wenn große Unternehmen den Bach runtergehen, bedeutet es im Umkehrschluss im schlimmsten Falle, Massenentlassungen.


    Was daran schlecht sein soll, wenn ein Unternehmen an der Börse gehandelt wird, erschliesst sich mir auch nicht?


    Man kann wohl nahezu davon ausgehen, dass die Tourshirts bereits gedruckt sind. Vor einem Monat hat hier noch keiner dran gedacht, dass die Tour verschoben werden kann.


    Bei den Auflagen, die die Onkelz produzieren lassen, wäre es mehr als knapp, wenn man erst 7 Wochen vorher mit

    der Produktion beginnen würde.

    Genau wissen kann man es nicht, evtl. hat man die Shirts mit den Motiven bereits gedruckt und lässt die Tourdaten für den Fall der Fälle (ist ja nicht das erste Mal, dass Konzerte verschoben werden mussten, Stephan kennt das auch noch von der Tour 2012) erst wenige Wochen vor Tourstart aufdrucken. Es würde mich aber wundern.


    Wenn sie bereits gedruckt sind, kommt es drauf an, wie die Gestaltung angelegt wurde.

    Ist z.B. ein Kasten um die Tourdaten gelegt, könnte man diesen Weiss überdrucken und anschließend nocheinmal die aktuellen Daten darüberdrucken, ohne dass es auffällt. Etwas tricksen geht immer. Es bedeutet allerdings auch, dass man genau den Preis in etwa nochmal haben wird, was man bereits für den erst Druckdurchgang ausgegeben hat, auch wenn die Vorderseite nicht mehr gedruckt werden muss. Aber immer noch besser als alles komplett neu prodzieren zu müssen.

    Ich denke, da hängen mehr Kostenfaktoren dran, als wir uns hier überhaupt vorstellen können.


    200.000 T-shirts +

    sowie den restlichen Merchandise für die Tour einfach mal ein halber Jahr länger einzulagern wird schon nicht ganz billig sein.

    Und selbst wenn es die Versicherung trägt, falls es sie hinterher noch gibt, die macht es auch nicht umsonst, dann werden die Beiträge angehoben.


    Vom neuen Tourrouting mal abgesehen, das nun sicher auch nicht vorteilhafter aussieht (die letzten drei Konzerte: Dresden, Nürnberg, Leipzig) da werden auch noch Hotelbuchungen und Catering dranhängen. Man kann es drehen und wenden wie man will, es ist ein Teufelskreis.


    Und Kommentare, wie was bei Tonpool los ist, ist mir egal, halte ich für sehr fragwürdig...

    Was macht es für einen Unterschied, ob die Leute im Merch Keller bei BO arbeiten oder in einem Lager

    bei Tonpool noch anderen Fans ihre Shirts rausschicken? :/ Da trifft es genauso Menschen, die schauen müssen

    wie sie über die Runden kommen?

    Böhser Nürnberger

    Das man die Onkelz beim Animationen erzeugen benötigt, davon gehe ich nicht aus.

    In der "Böhse für's Leben" Doku sieht man die Band (allem Anschein nach) am Vorabend des Hockenheimgigs beinander sitzen und die Bühnenshow durchsehen und Stephan meint in etwa, "da sind zwar schöne Einspieler dabei, aber einiges hat nichts damit zu tun, mit dem, für was die Onkelz in meinen Augen stehen. Da lass ich lieber etwas weg als unpassendes einzuspielen."


    Man hatte wohl im Vorfeld relativ freien Spielraum bei der Produktion gehabt.

    6-8 weitere Songs für die Bühne vorzubereiten wird vermutlich ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor sein.


    In der jetzigen Zeit muss jeder flexibel sein ist grundsätzlich richtig. Man sollte sich jedoch bewusst sein, dass das viel Geld kostet.


    Durch die Tourverschiebung sind enorme Kosten entstanden, mal sehen, ob sich das dann auch auf die Shirtpreise auswirkt, denn sicher ist, irgendwie muss man es auffangen, auch wenn es anderen Unternehmen noch viel schlechter geht.

    Ich denke, dass die Setlists so bleiben wie es "geplant" war, vor der Absage. Man hat jetzt ewig Zeit, das alles einzuspielen und zu proben.

    Selbst wenn man nicht am gleichen Ort is kann man die Songs besprechen und daheim spielen. Ham ja alle ein eigenes kleines Studio.

    Ich denke, die Songs einzustudieren wird das geringste Problem.


    Der nicht zu unterschätzende Kostenpunkt sind die Lichtshow, Bühnentechnik, Animationseinspieler und solche Geschichten.

    Je mehr unterschiedliche Songs desto aufwendiger.

    Glaubt ihr das Tourset wird sich dann groß von Frankfurt unterscheiden bei so nen kurzen Zeitrahmen dazwischen ?

    Bei 5 Monaten Abstand dazwischen wäre ich davon ausgegangen. Da jetzt nur noch eine Woche zwischen Jubiläumskonzerten und Tour liegt wird man vermutlich etwas zurückfahren müssen. Die damals unvorhersehbare Verschiebung der Tour hat nun den doppelten Aufwand an Organisation bedeutet.


    Um das wieder aufzufangen wird man an anderer Stelle etwas kürzer treten müssen.


    Ich gehe dennoch davon aus, dass man nicht das komplette Set der Tour spielt, sondern sicherlich einige alte Perlen wieder ausgebraben werden. Einen ersten Eindruck davon wird man wohl im Juli auf der Gond bekommen.
    Das Set wird sich wohl mehr an den Frankfurt Konzerten orientieren.

    Ich habe gehört Ralf Werner versteigert hin und wieder alte BOSC Artikel auf ebay?

    Weiss jemand wie der Account heisst und was bisher interessantes versteigert wurde?

    Ich würde es interessant finden zu hören, wie sich bei Rauchern unter euch verhält (ohne zuweit abdriften zu wollen)?


    Die tragen ebenfalls ein erhöhtes Risiko. Schränkt man sich da jetzt ein?


    Aus Statistiken geht ja hervor, dass Tabak und Alkohol gerade in Krisenzeiten immer einen regelrechten Boom erleben.

    Würde ich mich nicht unbedingt drauf verlassen, bei der Tour hat man Hessen und speziell Frankfurt ja bewusst ausgeklammert und auch darauf hingewiesen, dass dazu später (inzwischen ja passiert) noch was kommt.


    Würde man die Jubi-Shows jetzt komplett anders gestalten, wäre Hessen von der Tour komplett ausgeschlossen. Ich würde also davon ausgehen, dass die Shows sich nur sehr gering unterscheiden. Zumindest von der Set-List her, ob es ggf. im Drumherum da noch was zusätzliches gibt, könnte ich mir schon vorstellen.

    Ich verstehe deine Argumente ganz gut und sie sind gut nachvollziehbar.


    Allerdings gehe ich bei der Tour davon aus, dass neue Stücke vorallem hier gespielt werden.


    Frankfurt hat man weggelassen, weil die Homebase separat 6 x bespielt wird und man es sich erschwert alles vollzubekommen.

    Das hat man ziemlich klug kalkuliert, denn die Stadionshows sind zumindest im Sitzplatzbereich noch nicht vollständig ausverkauft auch wenn die Nachfrage dennoch sehr hoch war. Insofern kann sich kein wirklicher Fan beschweren, dass er nicht dabei sein könnte. Eine Sitzplatsoption sollte kein ernsthaftes Hinderniss darstellen.


    Die Setliste der Tour 2000 hat sich auch enorm von der des Jubiläumskonzertes (was eigentlich im November 2000 hätte stattfinden sollen) unterschieden. Da die Onkelz auch 2018 beim Matapaloz mit unterschiedlichen Sets aufgetreten sind, ist die wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass man sich bei den Jubiläumssshows schon etwas stärker als auf der Tour unterscheidet.

    Man könnte fast meinen, so schleppend wie der Verkauf für die Hugenotten- und Jahrhunderthalle vonstatten geht, dass Tickets daür zuletzt doch noch in den freien Verkauf übergehen...


    Trotz grösserem Zulauf bei der Ticketwiederverkaufsplattform wollen einfach keine Nürnberg (Stehplatz) Tickets auftauchen :lol:

    Alles richtig, nur einen Punkt sehe ich etwas anders. Zur hallentour gehören die Jubiläumsshows nicht, die stehen extra.

    Ich gehe davon aus, das Set wird sich in größerem Umfang unterscheiden.

    Böhser Nürnberger

    ... oder dass der W mit seinem nächsten Studioalbum weitermacht, wo er uns bereits letztes Jahr im Sommer daruf neugierig gemacht hat ;)


    Das sehe ich genauso wie du, auf ein Set wird man sich sicher bereits geeinigt haben und die Professionalität dürfte allen Onkelz sowie dem Management super wichtig sein, da möchte man gerade im 40. Bandjahr bestens vorbereitet sein.


    Ein schwieriges Unterfangen, zumal das Einreiseverbot aktuell ebenfalls besteht...

    Als Band bist du da auch in einer scheiss Situation.

    Auf der einen Seite müsste man jetzt gerade mitten in den Proben sein, was auch sehr zeitintensiv ist, auf der anderen Seite wird kaum ein Konzert in den nächsten Wochen über die Bühne gehen können und der weitere Verlauf für den Rest des Jahres ist ebenfalls sehr unklar...


    Ob die Onkelz überhaupt schon mit Proben angefangen haben dieses Jahr? :/

    Irgendwie komisch...^^ das ElbTalTeam sucht auf Kleinanzeigen noch Mitarbeiter im Gastronomie Bereich für die Onkelz Hallenkonzerte in Leipzig, Hamburg, Magdeburg und Dresden. "Arbeite unter freiem Himmel beim Böhse Onkelz Konzert" :lol:


    Als hätten die den Schuss noch nicht gehört 8o

    Auf der Wiederverkaufsplattform gehts gerade richtig rund, wohl auch aus Angst vor Absagen für die Konzerte:


    42 Tickets für München (beide Tage zusammen gerechnet), 13 Tickets für Hannover und 16 Tickets für Wien. Der Rest sind kleinere Posten, falls jemand noch Tickets für Städte sucht ;)