Es gibt 380 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von StillerMitleser.

  • Letztlich heißt es nun Deutschrock, weil deutsche Rockmusik die NICHT von linksgerichten Bands war (Hosen, Ärtze usw), einfach unter dem Gusto Rechtsrock lief.


    Mich stört der Name auch nicht, weil ich dabei keinerlei Gedanken an was politisches habe und mich zudem nicht dafür schäme. Das is nun alles ewig her.

    böhse seit 2002
    Wenn wir gehen, dann gemeinsam!

    Und wenn es sein muss vor die Hunde!
    Noch eine letzte, letzte Runde!

  • wenn die Namensgebung so geschehen ist wie von dir geschildert hat es aber ja dennoch was mit Politik zu tun.

    wobei ich deinen Ausführungen auch nicht zustimmen würde, das würde ja im Umkehrschluss bedeuten das man die Musik der Ärzte, Hosen etc als Linksrock bezeichnet hätte. Hat zumindest in meinem Umfeld aber keiner. Das war immer Punk, Spaßpunk, Müslipunk, whatever aber nie „Linksrock“.


    Rechtsrock hingegen war ein Begriff unter dem liefen aber nur tatsächlich rechte Bands.

    "Etwas hässlich und anders, etwas hessisch und anders
    Ja stimmt, etwas dreckig und langsam
    Genau hier, wo es die Besten im Land hat, wo das Hasch raucht, Schlappmaul, teste die Frankstadt!" (V)


    Ich bin Frankfurter, ich kann mein Gesicht niemals nach unten halten und wenn Gott es will ist diese Eigenschaft mein Untergang!

  • Ja klar hatte es was mit Politik zu tun, obwohl Politik keine Rolle spielte. Zumindest nix extremistisches.


    Also brauchte man einen anderen Begriff um sich davon abzugrenzen und deshalb bezog man sich auf die Sprache.


    Natürlich gibt es Linksrock, nur unter anderem Namen so wie du sie ja schon genannt hast.


    Unter Rechtsrock liefen auch die Onkelz oder andere Deutschrockbands und die sind alles andere als rechte Bands. Vlt bei euch dir nicht, aber allgemein. Und wie viele die Onkelz noch so sehen davon zeugen die Absagen von Bands seit der Reunion.

    böhse seit 2002
    Wenn wir gehen, dann gemeinsam!

    Und wenn es sein muss vor die Hunde!
    Noch eine letzte, letzte Runde!

  • Mir ging es gar nicht um irgendwas politisches, sondern darum, dass das ein bescheuerter Name für ein Genre ist. Da gibt es Bands, die gehen Richtung Metal, es gibt welche, die gehen eher Richtung Hard Rock oder vielleicht sogar Punk. Am Ende des Tages findet man sie aber unter "Deutschrock". Wieso nicht unter Metall? Man sollte die Musik aufgrund.....ihrer Musik einteilen, nicht nach der Sprache.

  • Weil sich die Fans jeweils aufgeregt haben, wenn deutschsprachige Bands in ihr Genre eingegliedert wurden.

    Es gibt auch heute noch Metal-fans die z. B. der Meinung sind, Berichte über die Onkelz hätten im Metal-Hammer nichts zu suchen. Leider gibt es da sehr viele Leute die nicht gerne über den Tellerrand schauen.

  • Falt is, die Fülle an Rockbands mit deutschen Texten hat es früher nicht gegeben, sind jetzt da, aber bei vielen Genres nicht erwünscht und somit brauchte es halt nen eigenes Genre.


    Mir ja es auch egal wie man es nennt, ob Deutschrock, Firlefanz oder Hululullu. Wenns mir gefällt hör ich's.

    böhse seit 2002
    Wenn wir gehen, dann gemeinsam!

    Und wenn es sein muss vor die Hunde!
    Noch eine letzte, letzte Runde!

  • Heute wird aber generell wieder mehr deutsche Musik "konsumiert", das ist jetzt nicht nur ein Phänomen im "Rock"-Bereich.

    Das stimmt, lange gab es im deutschsprachigen Bereich ja nur den Schlager, nachdem die NDW dann out war. Vielleicht noch ein bisschen Punk!

    Dazu kann man dann wirklich sagen, dass die Onkelz da Vorreiter waren. Auch Moses P. hat ja gesagt, dass er erst durch die Onkelz darauf gekommen ist, dass deutscher RAP funktionieren könnte.

  • Bin ja mal auf die neue Scheibe gespannt, befürchte aber dass auch diese mich nicht mehr wirklich begeistern wird (man konnte ja schon so einiges anhören) - mal abwarten

    Wundert dich das?


    Auf jedem Album sind über 20 Songs, dann kommen diverse Editionen wo nochmal paar neue Songs sind. Auf den Singles waren Non Album Tracks.


    Die YouTube Songs der letzten Jahre waren ganz gut und ehrlich das reicht mir von einer Band dann auch.


    So alle 2-3 Jahre 12-15 Songs is cool. Das was F.W macht is mir einfach too much und kann weder textlich noch musikalisch im Ganzem dauerhaft auf hohem Niveau sein.

    böhse seit 2002
    Wenn wir gehen, dann gemeinsam!

    Und wenn es sein muss vor die Hunde!
    Noch eine letzte, letzte Runde!

  • da immer songs über bleiben, die dann ins ohr gehen, ist es mir egal, wieviel songs die auf ein album packen, kauf eh immer nur die erstauflagen und keine -super duper deluxe- nachpressungen. wenn da angenommen 20-25 drauf sind und die hälfte von mist ist, hat man immer noch ein vollwertiges album mit 10-12 guten songs für einen regulären albenpreis von 16-19€. kann man also nicht klagen. glaub insgsamt wurden in der -rivalen und rebellen- phase an die 50 songs aufgenommen, inkl. b-seiten.

    Ziel


    Sie ham's noch nicht erkannt
    Wer ich bin:
    Euer Spiegelbild, euer Wahnsinn in euerm Hirn.


  • für mich bieten nur konzeptalben eine einheit, sind aber eher im metal bereich zu finden. normale alben und deren titel sind für mich beliebig austauschbar, da sie nicht zwingend etwas gemeinsam haben, außer den aufnahmezeitraum. für die band ist es natürlich immer eine einheit.

    Ziel


    Sie ham's noch nicht erkannt
    Wer ich bin:
    Euer Spiegelbild, euer Wahnsinn in euerm Hirn.