Bücher, oder was ich lese.

Es gibt 212 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Liaewen.

  • Im alten nicht altmodischem Forum gab es im Mülleimer einen Faden der sich um Bücher drehte. Ob wie ich es mag Sachbücher zu lesen, oder ob Romane einem den Abend versüßen, ohne Literatur wäre die Welt ärmer und wohl nur noch kälter. Ohne das alte Forum wäre ich nicht auf das ein oder andere Buch gestoßen welches ich gelesen habe.


    In diesem Moment (während ich diese Zeilen schreibe) höre ich mal wieder "Helmut Qualtinger liest Henry David Thoreau, über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat" und werfe das einfach mal als Startthema in den Ring.

  • Peter Watson - Ideen, eine Kulturgeschichte von der Entdeckung des Feuers bis zur Moderne. Das Buch liegt hier vor mir und kommt als nächstes dran, auch wenn ich bezweifle es in einem Rutsch lesen zu können.


    Peter Watson versucht mit der Hilfe von vielen renomierten Geschichtsforschern, die gesamte Kulrturgeschichte der Menschheit in einem Buch zusammen zu fassen. Allein die Anmerkungen sind schon über 100 Seiten dick, das gesamte Buch knapp 1300 Seiten. Wenn ich die Lust daran verliere habe ich wenigstens ein pasables Wurfgeschoß im Haus.

  • Petra Hammesfahr - Die Freundin


    "Hand aufs Herz - wie gut kennen Sie den netten Bankkassierer, der großzügig hilft, wenn Sie knapp bei Kasse sind? Wissen Sie, was er in seiner Freizeit treibt?
    Oder was geschehen kann, wenn eine junge Frau Sie bittet, eine Flasche Wein aus dem Keller zu holen?
    Oder welch üble Folgen ein harmloses Scrabble-Spiel haben kann?"

    ~~~~~~~~~~Carpe diem - Carpe noctem - Carpe omnia~~~~~~~~~~


    "Beleidigungen sind die Argumente jener, die über keine Argumente verfügen."


    *Jean-Jacques Rousseau*

  • Frau Hölle von Luci van Org


    Die alten Götter im heutigen Berlin. Ein paar Kapitel hab ich schon durch. DER Brüller bisher: Jemand erdreistet sich und benutzt als Facebookprofil Hels' Namen. Nach dessen Tod ersucht Hel Donar dieses Profil zu löschen, worauf er antwortet dass es nicht zu löschen ist.
    "Aber wir sind Götter! "
    "Aber dit is Facebook! "

  • Ron Paul - Schwerter zu Pflugscharen


    Sehr Biographisch, was mich im Grunde nicht interessiert, denn der religiöse Werdegang des Autors geht mir eigentlich am A. vorbei. Dennoch bekommt man einen guten Eindruck über die militärische Lobby der USA und welche Macht sie in der US-Politik leider hat. Wer meinte das der Typ mit dem Hamster auf dem Kopf, Aussenpolitisch weniger Interventionistisch vorgehen würde als Hillary, sollte dieses Buch lesen.

  • Henry Miller, Wendekreis des Krebses


    Endlich habe ich mal die Musse gefunden damit anzufangen. Liegt hier schon ewig rum und ist ja auch ein nicht unerheblicher Einfluss für den ein oder anderen Text der Onkelz gewesen.

  • Sauber. Das hab ich vor 20 Jahren gelesen, ich sollte mal wieder...

    Ich auch



    Deutlich schwieriger war aber durch Sexus, Nexus, Plexus zu kommen.

    Das ging mir auch so

    ----- 8. Mai 2017, 19:10 -----
    So fühlt sich Leben an-Hagen Stoll (Haudegen)


    Über den Autor und weitere Mitwirkende
    Hagen Stoll, Jahrgang 1975, wächst im Ostberliner Stadtteil Marzahn auf. Nach einer Lehre auf dem Bau und Gelegenheitsjobs als Türsteher, Eisverkäufer und Putzfachkraft beginnt er sich Mitte der 1990er Jahre für die aufkeimende deutsche Rap-Szene zu interessieren. Er arbeitet als Produzent, unter anderem von Sido und wird als Joe Rilla zum Sprachrohr der ostdeutschen Jugendkultur und der „Platten“. 2009 gründet er mit seinem Jugendfreund Sven Gillert die Gruppe Haudegen und konzentriert sich von nun an auf Rockmusik in bester Liedermacher-Tradition. Ihr Debütalbum „Schlicht & Ergreifend“ landet auf Anhieb auf Platz 9 der deutschen Charts. Hagen Stoll lebt und arbeitet in Berlin.

  • Heiko Maas - Aufstehen statt wegducken. Eine Strategie gegen Rechts.


    Was extrem auffällig ist dass das Niveau extrem schwankt, sich logische Passagen, die, die Probleme mit rechten treffend analysieren und Passagen mit hanebüchenem Unsinn abwechseln. Da wird nicht mit Strohmännern und Pauschalisierenungen gegeizt, so argumentiert laut Maas aber eigentlich nur die Gegenseite, einfach schwach. Da ca. 50% von einem ghostwriter kommen, hätte Michael Ebmeyer eigentlich auf dem Cover erwähnt werden müssen, zudem wäre es interessant zu wissen welche Passagen von Heiko Maas selbst stammen und welche von Michael Ebmeyer.