Browser - Privatsphäre, Datenschutz, Sicherheit

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von B.O.S.C.Gonzo28.

  • Da ich mich privat aktuell mit dem Thema beschäftige, würde ich gerne die Schwarmintelligenz nutzen xD


    Welche Browser könnt ihr für das sichere Surfen im Internet empfehlen, welche Einstellungen sind gegebenenfalls zu beachten? Teilt hier eure Erfahrungen, vielleicht entscheidet der ein oder andere sich dadurch ebenfalls für einen anderen, sichereren Browser.

    "Etwas hässlich und anders, etwas hessisch und anders
    Ja stimmt, etwas dreckig und langsam
    Genau hier, wo es die Besten im Land hat, wo das Hasch raucht, Schlappmaul, teste die Frankstadt!" (V)


    Ich bin Frankfurter, ich kann mein Gesicht niemals nach unten halten und wenn Gott es will ist diese Eigenschaft mein Untergang!

  • Hat jemand konkret Erfahrungen mit dem Brave Browser? Auf den bin ich kürzlich gestossen und suche derzeit Infos zusammen.

    "Etwas hässlich und anders, etwas hessisch und anders
    Ja stimmt, etwas dreckig und langsam
    Genau hier, wo es die Besten im Land hat, wo das Hasch raucht, Schlappmaul, teste die Frankstadt!" (V)


    Ich bin Frankfurter, ich kann mein Gesicht niemals nach unten halten und wenn Gott es will ist diese Eigenschaft mein Untergang!

  • Brave Browser klingt interessant, danke für den Tipp!


    Ich nutze seit Jahren Iron. Ebenso wie Brave ein Chromium-Klon ohne den ganzen Google-Schnüffel-Kram. Davon gibt es übrigens auch eine Android-Version.


    Als Add-Killer-Extension ist uBlock installiert. Das meiste filtert bei mir aber eine +400kB große "hosts"-Datei mit tausenden Einträgen von Domains die so alle auf 127.0.0.1 umgeleitet werden. Die ist hier zu bekommen und muss immer mal wieder (bei mir alle 2 Monate) aktualisiert werden.


    Eine Erweiterung dessen steht zum Testen auf dem Plan: Ein RasPi der lokal die Aufgabe eines DNS-Server übernimmt. Mein DSL-Router bekommt dessen IP als DNS gesetzt und auf dem RasPi läuft dann Pi-Hole. Damit werden die DNS-Filterlisten automatisch aktualisiert, eigene Black- oder Whitelist-Einträge sind möglich. Das Beste daran ist aber, dass auch alle Smartphones und Tablets die hier im WLAN rumspringen, ebenso in den Genuss der DNS-Filter kommen. Das macht die ganze Sache dann deutlich komfortabler und sicherer und ein RasPi läuft bei mir sowieso immer.


    Nachtrag: Alle Browser starten und laufen bei mir im Inkognito-Modus


    Viel Aufwand um sich vor Tracking, Werbung und Webmüll zu schützen, ich weiß. Daten sind nun aber das Gold unserer Zeit, und ich habe nichts davon zu verschenken! Und auch wenn klar ist, dass ich noch immer genug preisgebe, so ist das doch zumindest im Rahmen der Machbaren. Im Ergebnis ist z.B. Youtube bei mir werbefrei, und zwar komplett! Wenn ich mal an fremden Rechnern surfe, dann bin ich immer wieder überrascht, wie "verseucht" das Internet ohne Datenschutz-Kondom doch ist.

  • danke für die ausführliche Antwort, werd mir den Iron auch noch mal ansehen.


    Der Rest ist mir noch ein bisschen zu weit weg xD das muss ich mir irgendwann auch noch mal anschauen.

    "Etwas hässlich und anders, etwas hessisch und anders
    Ja stimmt, etwas dreckig und langsam
    Genau hier, wo es die Besten im Land hat, wo das Hasch raucht, Schlappmaul, teste die Frankstadt!" (V)


    Ich bin Frankfurter, ich kann mein Gesicht niemals nach unten halten und wenn Gott es will ist diese Eigenschaft mein Untergang!

  • Chromium und seine Derivate sind für mich die sichersten und besten Browser, vor allem aus Sicht als Entwickler gefallen mir die DevTools deutlich besser als das was Firefox z. B. bietet. Ich nutze nur wenig Plugins, da sich das auf die Performance auswirkt - kann man deutlich spüren, wenn man den inkognito Modus mit dem normalen Modus vergleicht, da in ersteren Modus idR keine Plugins geladen werden.


    Ich synchronisiere auch meine Kennwörter, Chromium bietet dazu eine Passphrase um diese zu verschlüsseln. Für mich zählt Google zu denen, die wirklich viel Wert auf Sicherheit legen, auch wenn sie Daten sammeln.


    auf der Kommandozeile auch schon mal lynx wenn nichts anderes möglich ist. Da ich zu 95% unter Linux unterwegs bin, muss ich mir um Sicherheit auch nicht so viele Gedanken machen. Adblock kommt zum Einsatz und eine hosts 127.0.0.1 Umleitung für schädliche Seiten habe ich ebenso, spart auch unnötigen Traffic.


    Linux wird darüber hinaus mit iptables und ip6tables sowie fail2ban gesichert, Zugriff mit Benutzername und Kennwort sind deaktiviert, ausschließlich Ed25519 SSH keys führen zum Zugriff.



    Webseiten nutzen letsencrypt mit 4096 bit Zertifikaten. Aber es soll hier ja im Browser gehen. Vielleicht wäre ein technisches Forum zum Austausch interessant, hier soll es ja um Browser gehen.