Stadion Konzert Frankfurt

Stadion Konzert Frankfurt:


Natürlich darf auch mein Senf zum Stadion Konzert in Frankfurt nicht fehlen und so gibt es hier wieder einen kleinen Bericht des Erlebten. Schon in der Woche vor dem Konzert wuchs die Freude ins unermessliche. Wir haben es nicht weit, ca. 2,5 Stunden, Hotel hatten wir auch und zu unserem Glück gab es eine S-Bahn Stelle sehr nahe des Hotels und von dort auch waren es nur 2 Stationen und schon war man im Onkelz-Universum.


Aber nicht so schnell... Die Fahrt verlief ohne Komplikationen und zu meinem und meines Beifahrers Erstaunen waren nicht viele andere Onkelzfans auf der Autobahn bzw. den Raststätten anzutreffen. Das war ein bisschen ungewohnt, aber kein Beinbruch. Ebenfalls zu unserem Erstaunen standen wir in keinem einzigen Stau, denn normalerweise ziehen wir die Staus an wie das Licht die Motten. Komischer Tag, es lief einfach viel zu rund, aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul und man war zufrieden.


Das Hotel war schnell gefunden, man kultivierte sich und unsere zwei Begleiter wollten unbedingt noch Schläfchen halten. Nicht verwunderlich, da unsere Naddl noch angeschlagen vom Vortag war. Nun gut, die beiden sollten ihren Schlaf bekommen und meinem Kumpel (Andreas) und ich zog es einen Stock tiefer, da es dort so ein Getränk gab, das sich Bier nannte. Wir kamen mit dem Betreiber des Hotels ins Gespräch und da wir noch Zeit hatten, und zu allem Überfluss unser ruhmreicher FC Nürnberg im DFB Pokal spielte, ließen wir uns einige Sportsbars nennen, bei denen wir Fussball schauen konnten.


Unterschiedlicher konnten die Voraussetzungen nicht sein. Mein Kumpel und ich eingefleischte Glubberer und unsere Naddl Bayernfan, ihrem Mann war es glaube ich sowas von egal wer da spielt. Wir einigten uns auf die Konferenz und sahen unseren Glubb und auch die Bayern gewinnen. Wie gesagt, der Tag lief gut... zu gut...


Nach dem Spiel genehmigten wir uns noch einen Döner und endlich sah man auch andere schwarz gekleidete mit Onkelz Motiven. Man war also richtig.

wie erwähnt suchten wir die S-Bahn Stelle und fuhren die zwei Stationen. Spätestens jetzt war man komplett angekommen und in Onkelzmodus. Wir marschierten in Richtung Stadion und nach guten 10 Minuten standen wir vor den Toren. Einlasskontrolle - sich wieder finden - ab in den Innenraum. Da standen wir nun, ganz hinten. Das Ding platze jetzt schon aus allen Nähten und es hatte noch nicht mal die Vorband eine Note angeschlagen. Nun gut, es lief einfach zu gut... Wir versuchten so weit wie möglich nach vorne zu kommen, aber sehr weit schafften wir es nicht. wir suchten uns dann ein schönes Plätzchen am Rand und Naddl schickte uns Getränke holen. FEHLER Naddl... Großer FEHLER....


Nennt mich dumm, oder sagt mir, wir hätten unsere Augen aufmachen sollen, oder unsere Brillen putzen, aber es gab nur einen Getränkestand im Außenbereich. Wir dachten, wir sind schlau und sparen uns das Anstehen im Innenraum, so gingen wir raus... Was soll ich sagen, nach 1 Stunde und 41 Minuten hatten wir unsere 3 Bier, 3 Cola und 3 Wasser. Ich sage es ja, es lief vorher einfach zu gut. Der Vorrat sollte und musste reichen, andernfalls fährt Naddl ihre Krallen aus, wenn es nochmal so lange dauern sollte. Gott sei Dank, gab es dann doch mobile Biermänner... Der Abend war gerettet.


Da wir genau zum Intro der Onkelz wieder eintrafen (Wahnsinn, wie ausgerechnet), ging es auch gleich über in den Partymodus und alle Sorgen waren vergessen.


Ich möchte nicht wieder auf fast jeden einzelnen Song explizit eingehen, aber Stand der Dinge wird live immer und immer geiler. Auch das neue "Intro" von Mexico ist nicht schlecht geworden.


Eher möchte ich die Lautstärke, Atmosphäre der Fans beschreiben. Ein Wirbelsturm von 50.000 Menschen bzw. aus deren Kehlen entfachte sich. Lauter als die Anlage der Onkelz. Gänsehaut - ich bin immer wieder beeindruckt von der Wucht die einen bei Beginn trifft und wie Fans und Band von der einen auf die andere Sekunde zu einer Art Masse verschmolzen, die man nicht mehr trennen konnte, bis zum letzten Ton. Immer wieder drehe ich mich um, schaue mir die beeindruckenden Bilder an und versuche sie abzuspeichern. Der Sound war, für ein Stadion Konzert, super, wobei es auch mein erstes Konzert in einem Stadion war.


Nach den letzten Tönen verließen wir die Arena und machten uns auf den Heimweg zum Hotel. Dort angekommen gab es noch ein, zwei Bier und man ging schlafen. Fit zum Frühstück und fit nach Hause - und schon wieder ohne Komplikationen...


Danke Onkelz, danke Andreas, danke Naddl und danke Maddl für das geile Stadionkonzert.


Leider konnten wir alle, obwohl wir Tickets hatten, nicht nach Schalke. Ich für meinen Teil verzichtete freiwillig, da die Geburt meiner Tochter immer näher rückt und von Schalke nach Nürnberg es doch ein paar Kilometer weiter sind... :-)


Danke für´s lesen und Ihre Aufmerksamkeit


Greets


Bamml


PS: Rechtschreibfehler dürfen behalten werden.