Heimspiel im Waldstadion 18.08.2018

Heimspiel im Waldstadion lautete das Motto des Konzertes am 18.08.2018


Zu Frankfurt selber habe ich keine Beziehung. Der Onkel meiner Frau wohnt dort, deshalb war ich mal da. Es war mir aber alles zu groß, zu laut, zu hoch….


Trotzdem war klar, dass ich hinwollte. Daher sprach ich mit Robin (einem Kumpel ausserhalb des Forums) ob wir zusammen nach FFM wollen. Nachdem dieser zusagte, Casi74 dann 4 Karten ergattert hatte und willig war uns zwei abzutreten, wurde ein Hotelzimmer gebucht und fertig war die Grundplanung.


Es gab zwischendurch mehrere Umplanungen, die aber alle in die Richtung liefen, dass wir einen Tag vorher, also am 17.08.2018 anreisen sollten und wollten. Letztlich ging es um die Vorbereitungen für das Fahnenmeer.


17.08.2018 AUFBAU


So geschah es dann auch. Am 17.08.2018 holte Robin mich gegen halb 7 in Bottrop ab und wir fuhren Richtung FFM. Völlig unproblematisch kamen wir gegen 9 Uhr in Frankfurt an. Dies war wichtig, da wir um 9:45 Uhr ein Date auf P9 des Waldstadions hatten. Der Aufbau des Fahnenmeeres sollte von dort aus gestartet werden. Nach dem Begrüßen vieler bekannter und einiger unbekannter Gesichter, kam zunächst Matze der Produktionsleiter der Onkelz und wies uns auf einige No-Go´s hin. Danach erhielten wir blaue Zutrittsbändchen und gingen zusammen ins Stadion.

Dort warteten wir zunächst darauf, dass unser Material (zunächst 2 riesen Kartons auf Paletten) durch einen Gabelstapler gebracht wurde. Was war drin? Fahnen, Folie, große Buchstaben und die großen Schwenkfahnen. Was war überhaupt der Plan? An den Banden der Ostkurve sollte schwarze Folie aufgeklebt werden und durch die Buchstaben sollten die Schriftzüge: „Frankfurts ganzer Stolz“ und „Für immer Onkelz“ entstehen. Zudem mussten die Fahnen auf allen Sitzplätzen der Ostkurve, abwechselnd in Schwarz-Weiss verteilt werden. Das Schwenken der großen Fahnen sollte auch geübt werden.

Die Arbeit begann recht schleppend, da wir fast alle sowas zum ersten Mal gemacht haben. Die Folie war zu kurz, aber zu breit, von den Buchstaben fehlten einige, die aber grundsätzlich bestellt waren und die Fahnen waren nicht einzeln zusammengerollt, sondern mussten aus großen Packen zunächst einzeln rausgezogen und dann wieder aufgerollt werden. Und das bei 10000 Fahnen. Das war richtig Arbeit.

Während sgt.pepper sich um die fehlenden Buchstaben kümmerte, hatte irgendwann jeder seinen Platz gefunden und die Arbeit schritt voran. Als dann die Mitteilung kam, dass die fehlenden Buchstaben definitiv kommen würden, herrschte große Erleichterung. Irgendwann, es muss gegen 16 Uhr gewesen sein, war die mögliche Arbeit erledigt. Zum Abschluss wurde noch das Schwenken der Fahnen durch Wulla Noreia in Vertretung von baloon der erst am Samstag anreiste Casi74   Whisky und mir geübt. Das anschließend entstandene Gruppenfoto hat sicherlich jeder interessierte zwischenzeitlich gesehen. Wie ging es weiter? Da wir in der ersten Nacht in der Nähe von sgt.pepper untergebracht waren, lag es nahe, sich dort zum Grillen zu treffen. Also wurde im Rewe eingekauft und dann ging es weiter Anwesen von Pepper und Jenni. Dort klang der Abend dann für uns recht früh aus, da wir noch unsere Ferienwohnung beziehen mussten. Da diese jedoch 3,5km von Pepper entfernt war und niemand mehr Bock zu fahren hatte, blieben Casi74 Uli77 Robin und ich in der Ferienwohnung und gingen zeitig zu Bett.


18.08.2018 DER TAG


Für den nächsten Tag, gab es keine klaren Zeitvorgaben. Für die Reste des Aufbaus am Samstag waren wir nicht eingeteilt und konnten daher uns in Ruhe gegen 10 Uhr auf den Weg nach FFM zu unserem Hotel machen. Natürlich hatte das Hotel keine freien Parkplätze für unsere Autos, was dazu führte, dass wir in einem Parkhaus am Hauptbahnhof parken mussten (29 Euro für 24 Stunden…unfassbar). Das gleiche Schicksal ereilte Nalle   Wulla und co.

Von dort wollten wir Richtung Stadion fahren, da wir gehört hatten, dass in einem Bistro Reflex? direkt an der Haltestelle eine Warmup Party sein sollte. Dort angekommen, trafen wir @neffe23 und seinen Kumpel Micha zufällig wieder. Auch Nunny schaute noch vorbei. Die Stimmung wurde recht schnell gut. Wir flüchteten aber ins Gebäude vor einer Wespenarmee.

Aufgrund unserer Fanmarschshirts wurden wir einige Male auf den Fanmarsch angesprochen. WO, WANN, WIE, WARUM usw. Als wir dann um 13 Uhr Richtung Treffpunkt aufbrechen wollten, schlossen sich dann erstmal nur wenige an. Ganz oft hörten wir, „wir kommen gleich nach“. Während des Spazierganges zum Treffpunkt erzählte eine Rollifahrerin, die sich uns angeschlossen hatte, dass sie keine Karte für die Rollitribüne habe. @neffe23 hat daraufhin richtig toll reagiert und sgt.pepper beauftragt, eine Lösung zu finden. Dies hat dann wohl auch wirklich geklappt. Tolle Aktion!!!!!!!!!

Am Treffpunkt des Fanmarsches angekommen, traf man noch viel mehr Leute als angenommen und wieder begrüßte man bekannte und unbekannte Gesichter. Irgendwann ging ich dann zum eigentlichen Treffpunkt in den Wald rüber und sah mit Erschecken, dass sich der Marsch bereit machte loszuziehen. Jedoch standen um die Trinkhalle noch gefühlt hunderte Leute rum. Daraufhin rief ich schnell Robin und @NikoBO an, damit diese allen Leuten Bescheid sagen sollten das es losgeht.

Der Marsch begann und es war toll, wie begeistert die Leute waren. Mein weisses Fähnchen, welches ich in die Hand gedrückt bekam, schwenkte ich auch fleissig. Gesungen wurde auch viel. Neben mir brannten irgendwann Pyros, aber das verwunderte mich nicht wirklich. Irgendwann kamen wir dann am Stadion an und legten die Fahnen in den Bus von @BoehserJunge77 .

Dann ging der Einlass los. Karte reingesteckt und rein in Welle 1. Dort wurde die Zeit bis zum Beginn von Tankard durch labern und trinken vertrödelt, bis wir dann, zum vereinbarten Termin uns mit den Fahnenschwenkern treffen sollten.

Ohne Übertreibung: Es war wirklich ein geiles Gefühl mit der Fahne durch den Innenraum zu schreiten. Ich habe auch bis das Intro begann, soviel Hilfsbereitschaft und Freude erlebt. Unbeschreiblich. ALLE fanden das Fahnenmeer richtig geil! Dann dröhnte laut meiner Uhr etwas zu früh das Intro los und ich hatte bei dem Wind der überall herrschte doch große Mühe die Fahne ordentlich zu schwenken.

Nach dem Intro wurde die Fahne dann wieder weggebracht und ich kehrte direkt in Welle 1 zurück. Dort verbrachten wir dann mit klaineböhse   Klainehexe   Wulla   Casi74 und Uli77 das Konzert. Nachdem ich mich wieder einige Male in den Mob reingeschmissen hatte, kam wohl das Highlight des Konzertes: „Der Platz neben mir“. Beim schreiben habe ich wieder Gänsehaut. Casi74 und Uli77 breiteten ihre Thomas Hess Fahne aus und standen mittig in Welle 1, als dann plötzlich ein Großteil der umgebenen Fans sich hinkniete, wie damals bei der letzten Tour…Wahnsinn…

Letztlich laufen bei mir Onkelzkonzerte immer gleich ab. Irgendwann bin ich voll, habe alles verloren und bin völlig orientierungslos.

Quasi genauso lief es auch nach dem Ende des Konzertes. Irgendwann bin ich einfach einigen Leuten hinterhergelaufen um die Choreo wieder abzubauen, was zum Glück auch schnell klappte. Der Weg zum Bahnhof und das elende Warten war schon eine ganz schöne Tortur. Daher war ich heilfroh, als ich gegen halb 2 im Bett des Hotelzimmers lag.


19.08.2018 Das böhse Erwachen….


Überraschenderweise war ich relativ fit am Sonntag morgen. Nach dem Duschen ging es ans Buffett. Dort dann Klainehexe   Wulla   Casi74 und Uli77 getroffen und dann ging es ab in die Heimat.


Wow, was für ein Wochenende. Unheimlich viele tolle Momente. Viele coole Leute getroffen und oder kennengelernt. Mittlerweile ist ein Onkelzkonzert für mich gleichzeitig sowas wie ein Familientreffen. Man kennt viele Leute und freut sich diese zu sehen.

Wir sehen uns in meiner Heimat – im Ruhrpott-

onklifiziert seit 1996
Konzerte: seit 1998 bei jeder Tour dabei und bei einigen Festivals auch