Matapaloz 2018 Leipzig Tag 2

Es gibt Abschnitte im Leben, in denen man Zeit genug hat. Allerdings gibt es auch Solche, in denen der Tag 48 Stunden haben könnte und es immer noch nicht möglich ist, alles was man sich vorgenommen und in den Kopf gesetzt hat zu schaffen.


So ist es also auch bei mir mit meinem Bericht über den zweiten Tag des Matapaloz. Zu viel Stress im Büro, die jammernde schwangere Freundin etc. Aber, und das ist das Gute, gut Ding will Weile haben.


Nachdem die erste Nacht des Matapaloz Geschichte war, ist mein Cousin schon um 7 Uhr wach. Verrückt dieser Kerl... Nun gut, es geht also einen Stock tiefer zum Frühstück und man isst unter gleich gesinnten. Buffet war reichhaltig und gut.


Gestärkt ging es zurück ins Zimmer und nach kurzen Verdauen ging es dann los um Leipzig ein bisschen zu erkunden. Da uns an diesem Tag auch nur INEX und natürlich die Onkelz interessierten verbrachten wir einen chilligen Vor- und Nachmittag. Gegen 13 Uhr traf dann auch unser, bedingt durch Arbeit, Zurückgebliebener ein. Großes Hallo und schon hatten wir einen Anschlag auf ihn vor. Da der Rückweg am Freitag schon sehr umständlich und deprimierend war, kam uns die Idee, mein schönes Auto schon nachmittags nahe des Matapaloz zu parken. So fuhren wir also los und parkten das gute Stück auf dem Globus-Parkplatz. Hier war es aber nicht erlaubt und so musste ich mit all meinem Charme und all meiner Nettigkeit die Dame hinter dem Tresen eines Bowling-Centers bezirzen. Was soll ich sagen: Ich kann es noch!! :-)


Nach getaner Arbeit genehmigte man sich ein Bierchen in der Lobby. Aus diesem einen Bierchen wurden dann doch zwei und die Zeit verflog. So wurde wieder ein Taxi geordert und der Konzerttag nummero zwei gestartet.


INEX:


Ich sag INEX nun zum zweiten Mal. Einmal am Hockenheimring und nun auf dem Matapaloz. Ganz ehrlich muss ich sagen, ich finde diese Band einfach überragend. Was diese Leute live für eine Stimmung reinbringen bzw. überhaupt die Songs... echt super. Wenn auch schon ich nicht die Füße still halten kann, dann muss die Musik dieser Band einfach gut sein :-) Ohrwurm des Abends: Steeeeernhagelvoll, 3 Promill übern Soll.... :lol: Aber auch viele andere Songs, die ich zum ersten Mal hörte waren klasse. Spiellaune gut, Stimmung gut - so waren wir gut in Stimmung für Onkelz Tag 2.


Onkelz:


Eine große Überraschung für mich war Heilige Lieder als Opener zu hören, aber geil und geht sofort von 0 auf 100. Nach Lack und Leder, was live bollert wie die Sau konnte man sich noch nicht auf ein etwas langsameres Lied zum ausruhen freuen. Nein, man rockte weiter mit 10 Jahre - ein Song der immer geht. Nach Fahrt zur Hölle, der live schon bei der Secret Show schön geballert hat muss doch jetzt auch mal was ruhiges kommen.... Leere Worte, ein Song bei dem ich für meinen Teil auch mal die Füße still halten kann. Nicht gegen den Song, der ist spitze, aber Pause muss mal sein :-). Auf die Freundschaft mausert sich langsam zum Nachfolger von Auf gute Freunde. Vielleicht liegt es auch daran, dass man Songs die immer, aber auch wirklich immer gespielt werden und man selbst evtl. noch zufällig in der eigenen Playlist im Auto hat, einfach nicht mehr hören will.


Was haben die Vier sich denn mit Religion ausgedacht. Jungs, Hut ab. So etwas altes, so etwas von schlechter Qualität im Hinterkopf zu haben und auch noch einen neuen Anstrich zu verpassen - göttlich! Ich würde mich über eine saubere Studioversion freuen.


Nach Nichts ist so hart wie das Leben, kam Stand der Dinge. Vielleicht sollte es so sein, aber noch vor der Secret Show kam mir Stand der Dinge in meinen Kopf und wurde im Auto und Büro gehört. Nun wird es auch noch gespielt - dieses Gitarrensolo von Gonzo ist einfach der Hammer. Überhaupt der Song und dieser Refrain - nicht sehr typisch für einen Onkelz Song, aber trotzdem ein schöner.


Nach Stunde des Siegers, Ganz egal und Nie wieder, kam der erste wirklich ruhigere Song des Abends in Form von Wieder mal nen Tag verschenkt. Vielleicht lag es daran, dass meine Stimmung zu diesem Zeitpunkt so gut war, denn der Song hat einfach nicht gepasst. Ja, er zog mich sogar ein bisschen runter. Der Song an sich ist Hammer und gehört auch in jedes Liveset, aber in diesem Augenblick war er für mich persönlich falsch.


Schön, dass es mit Nach allen Regeln der Sucht ein Song in die Liste geschafft hat, mit dem man so nicht gerechnet hat. Vorher noch Bomberpilot und Nenn mich wie du willst, die live einfach nicht zu toppen sind.


Bei Terpentin brach dann ein Sturm an Pogo aus und mein linker Schuh wurde zerstört. Naja, mit Verlusten war zu rechnen.


Nach zwei bösen Liedern, Freddy Krüger und Nekrophil wurde ich bei Buch der Erinnerung von meinem Cousin (mal wieder) in einen Pogokreis geschleudert. Der Junge, macht mich noch kaputt... :-)


Apropos Junge, der Junge mit dem Schwefelholz wäre live auch mal interessant....


Natürlich durfte Wir ham noch lange nicht genug nicht fehlen - es gehört einfach dazu.


Der Zugabenblock bestand aus Kneipenterroristen, Nur die Besten sterben jung, Mexico und Nichts ist für die Ewigkeit. Ja, NIFDE, wie am Hockenheimring 2014. Als letzter Song kann man nochmal richtig Gas geben, was ja auch bei Erinnerung immer der Fall ist.


Fazit ist, dass der zweite Tag den ersten um Längen abgehängt hat. Was nicht heißen soll, dass der erste komplett scheiße war. Es spielt viel mit rein: die eigene Motivation, Stimmung und auch der Zustand mit oder ohne Alkohol :-)


Alles im Allen war es ein gelungenes Wochenende.


Danke dafür und in einem Jahr hoffe ich auf ein genauso schönes Festival.


Greets


Bamml


PS: Rechtschreibfehler dürfen behalten werden.