Stuttgart II

Man erwacht auf einem gottverlassenen Parkplatz, abgesehen von drei Fahrschulfahrzeugen, die allesamt zeigen, dass sie besser noch nicht auf die richtige Straße sollen. Aber aller Anfang ist schwer, wer kennt das nicht.


Als man dann die Jalousien wegmacht, erblickt uns von Weitem ein komisch blickender Mensch in irgendeiner Uniform, der hier scheinbar irgendwas zu sagen hat. Er kommt auf unseren Bus zu um uns mitzuteilen, dass man hier nicht übernachten darf. Das ist uns allerdings egal, wir sind ja ausgeschlafen und versprechen ihm, heute Nacht hier definitiv nicht stehen zu bleiben. Der Plan sieht vor, nach dem Konzert wieder nach Frankfurt zu fahren.

Wir frühstücken etwas und ruhen uns dann ein wenig aus. Im Laufe des Tages gehts in einen Supermarkt, so nah und doch so fern. Am frühen Abend bekommen wir dann noch Besuch von weiteren Forumsverrückten, bevor man sich Richtung Halle aufmacht. Ursprünglich peilen wir Welle eins an, das klappt aber nicht, auch kein Wunder bei so einer weiten Anreise. Welle zwei seitlich mit guter Sicht, wird es letztendlich.


Die Stimmung ist heute wieder ganz gut, dafür dass ich ohne Erwartungen anreiste, überzeugen mich die Stuttgarter dann dennoch. Bei der ein oder anderen Ansage von Stephan konnte man im weiten Rund die ein oder andere Feuchtigkeit im Auge erkennen. Die Onkelz sind wieder da, auf die ich keinen Pfifferling jemals gesetzt hätte, dass man sie wieder zusammen sieht. Das berührt und jeder hat in dem Moment sein eigenes Kopfkino. Nichts ist für die Ewigkeit, gesungen von uns. Von uns allen, lauthals.


Nach dem Konzert verabschieden wir uns und es geht wieder zurück nach Frankfurt. Auf der Rückfahrt dann einer dieser nennmichwieduwillst-Momente. Wir fahren am Hockenheimring vorbei und was dröhnt in diesem Moment zufällig aus unseren Boxen? Richtig geraten, Moses P. mit "Für die Ewigkeit". Ihn habe ich bisher leider noch nie live gesehn, außer bei den Reunionkonzerten stand er kurz bei Koma auf der Bühne. Ich hätte mich gefreut, wenn er mal bei einem FvN Konzert auf der Bühne steht, der Typ sitzt aber lieber Backstage und trinkt Schnaps. (Der Text ist schon etwas älter, ich habe ihn diese Woche in Frankfurt gesehen. BOmbenstimmung;)


An nächsten Tag macht man eigentlich nichts, außer schlafen, ausruhen und wieder schlafen. Am Abend fährt firma mit einer Mitfahrgelegenheit Richtung Hamm, er ist bei beiden Auslandskonzerten nicht dabei, schließt sich uns in Hannover wieder an.